65 Bewertungen
		
		

Melden Sie eine unangemessene Kerze

Sie empfinden diese Kerze als unangemessen oder fühlen sich durch diese Kerze persönlich verletzt? Beschreiben Sie bitte mit einigen Worten, weshalb Sie der Meinung sind, dass dieser Eintrag unangemessen ist. Wir prüfen Meldungen innerhalb von 24 Stunden.

Melden Sie einen unangemessen Eintrag

Sie empfinden diesen Eintrag als unangemessen oder fühlen sich durch diesen Eintrag persönlich verletzt? Beschreiben Sie bitte mit einigen Worten, weshalb Sie der Meinung sind, dass dieser Eintrag unangemessen ist. Wir prüfen Meldungen innerhalb von 24 Stunden.

Mitgefühl verfassen

Schreiben Sie an dieser Stelle einige freie Worte, drücken Sie Ihr Mitgefühl mit einem Gedicht oder Zitat aus, oder verfassen Sie einige persönliche Worte, wenn Sie den Verstorbenen kannten.

goldene Kerze

Eine goldene Kerze für Marcel und Jens Kraft


Am 26.11.2013 um 08:13 Uhr
wurde von Stiller Gruß eine Kerze entzündet.
Tausend Küsse sollen Dich auf ewig begleiten wo auch immer Du bist.


Ich lag in meinem Bett und schlief,
da hörte ich, wie mich jemand rief.
Verschlafen rieb ich mir die Augen,
was ich dort sah, konnte ich nicht glauben.
An meinem Bett saß ganz allein
ein wunderschönes Engelein.
Es sprach zu mir "Da bin ich nun!
Ich hatte zwar ganz viel zu tun,
habe gerade meinen Stern gewaschen,
da konnte ich deinen Traum erhaschen!
Du denkst an mich bei Tag und Nacht.
Nicht, dass mir das nicht Freude macht.
Doch deine Tränen lasten schwer
auf meiner Seele. Wein nicht mehr.
Ich bin dein Stern, der für dich scheint.
Ich mag´s nicht wenn man um mich weint.
Ich fühle mich wohl in dieser Welt.
Und wenn dein Stern die Nacht erhellt,
dann denk an mich und lach für mich!
Nun muss ich fort. Ich küsse dich!"
Noch lange lag ich darauf wach,
sah zweifelnd meinem Engel nach.
War ich schon wach? War´s nur ein Traum?
Erfahren werd ich es wohl kaum.
Doch sehe ich heute einen Stern, dann lacht mein Herz
"ich hab´ Dich lieb


Unvergessen!
Ein Geschenk von: Mama Papa und Nina
Ein Geschenk von: Mama Papa und Nina
schließen

Wählen Sie ein Geschenk:

Gegen eine Gebühr zur Deckung der Moderations-Kosten von einmalig 2,99 Euro können Sie diese Kerze um ein Geschenk mit Ihrem Namen erweitern.

Bitte wählen Sie ein Geschenk
Die Werbung auf dieser Kerze wurde entfernt durch Mama Papa und Nina.

Kerze weitersagen

Hier können Sie Ihre persönliche Kerze mit Freunden und Familie teilen. Füllen Sie das Formular bitte komplett aus und ergänzen Sie Ihre Empfehlung bei Bedarf um eine Beschreibung.

Soeben habe ich eine Kerze angezündet auf:
https://www.kerze-anzuenden.de/Kerzen/Marcel-und-Jens-Kraft-108517.html

Änderungsnachricht beantragen

Sie möchten benachrichtigt werden, wenn jemand auf dieser Kerze sein Mitgefühl ausdrückt und auch zum Sterbetag eine Erinnerung erhalten? Nutzen Sie hierfür einfach das Formular.

Diese Kerze verlinken

Nutzen Sie den Code, um den Banner zu Ihre Kerze in einem Forum oder auf Ihrer Webseite veröffentlichen und mit anderen teilen.


Vorschau
Code für Foren Code für die Webseite

Diese Kerze umwandeln

Gegen eine einmalige Gebühr von 6,99 Euro wandeln Sie diese Kerze in eine goldene Kerze um. Goldene Kerzen sind zu 100% werbefrei und heben sich deutlich von kostenlosen Kerzen ab.

Wenn Sie wünschen, können Sie namentlich als Sponser dieser Kerze auftreten. Geben Sie hierfür Ihren Vor und Nachnamen oder einen Spitznamen in das Formular-Feld ein.

  • Ihre Daten sind bei uns sicher!Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!
  • Wir spenden 100% unserer EinnahmenAlle Einnahmen, die durch die Werbeflächen und durch
    die goldenen Kerzen entstehen, werden gespendet.
  • SSL Secure128-Bit-Verschlüsselung
  • TÜV-SüdGeprüft und zertifiziert!
  • 1Kerze aufwerten
  • 2Kerze bezahlen
x
  • 1Bild wählen & hochladen
  • 2Zuschneiden & bestätigen

Ein Bild hochladenLaden Sie ein passendes Bild hoch, um dem Verstorbenen zu Gedenken.

Laden Sie hier ein Bild hoch
Mama und Papa am 24.02.2020Eintrag melden
Nur der Himmel weiß um meine Tränen … ღ

Du glaubst, da sei keine Trauer, keine Traurigkeit mehr?
Du kannst sie nicht zählen, all die Tränen,
die sich unsichtbar um das Herz gelegt haben.

Petra Franziska Killinger

Lächeln. Auch wenn es noch so weh tut: Wie oft müssen Trauernde Masken tragen und lächeln, damit das Umfeld sie aushalten kann.

Ich lasse meine Maske fallen: Es geht mir …
Mama und Papa am 24.02.2020Eintrag melden
Gedanken schaffen Leben...

Nichts ist mehr, wie's einmal war,
kein Stein liegt am gewohnten Ort,
schmerzlich wird es dir nun klar,
ich bin gestorben, ich bin fort...

Die Trauer, sie beherrscht dein Sein,
Tränen nehmen dir die Sicht,
du fühlst dich leer und so allein,
drum siehst du all die Zeichen nicht.

Mit diesen Worten will ich sagen,
ist es auch noch so schwer zu fassen,
bin nah bei dir, an allen Tagen,
hab nur den Körper schon verlassen.

Ich ging hinüber in die Welten,
wo Geist und Seele heile sind,
wo andere Gesetze gelten,
dort flieg ich frei im sanften Wind.

Wenn laue Lüfte dich berühren
und du dafür offen bist,
kannst du meine Nähe spüren,
glaub daran, dass es so ist.

Heut werde ich die Feder sein,
die schwerelos zu Boden schwebt
und morgen dann der Sonnenschein,
der dein müdes Herz belebt.

Die Liebe, die ich einst gegeben,
sie ist noch da, komm denk an mich,
denn Gedanken schaffen Leben,
du kannst es, ja, ich glaub an dich.

Und wenn ich dir im Herzen woh'n,
mein Bild sich leis in deines schiebt,
dann merkst du es ganz sicher schon,
dass es da wirklich nochwas gibt,

was man nicht erklären kann,
weil's das Auge ja nicht sichtet,
doch man weiß es irgendwann,
dann, wenn sich der Nebel lichtet.

Lies die Zeilen, lass dich fall'n,
sei unbedarft, so wie ein Kind...
Die Worte, die im Licht verhall'n...
Fühlst du, dass es meine sind?
D. Kirsche
Mama und Papa am 23.02.2020Eintrag melden
Nur ein kleines Fleckchen Erde
ist dir zugeteilt,
da kann dein Körper ruhen.
Dein wirkliches Grab
ist in meinem Herzen.
Hier bist du jeden Tag
bei mir.
( A. Kronenberg )
Mama und Papa am 22.02.2020Eintrag melden
Kennst du das Gefühl,
wenn ein Zeichen
deine Seele streichelt?

Schau dich um!

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 22.02.2020Eintrag melden
Wenn ich gerufen werde, so muss ich gehen,
auch wenn ich so gerne noch bleiben möchte.
Wenn meine Zeit auf Erden vorbei ist und
ich fort muss, dann gebt mich frei und
lasst mich meinen letzten Weg gehen.
Diesen Weg, den jeder Mensch einmal gehen muss,
jeder für sich und jeder alleine!
Ich hoffe, dass ich mein Leben dann so gelebt habe,
dass ich ihn erhobenen Hauptes gehen
und am Ende des Weges gerade stehen kann!

Weint um mich wenn ihr denkt weinen zu müssen,
aber lasst euch auch Raum um zu lächeln,
immer dann wenn ihr an mich denkt.
Bewahrt die schöne Zeit die wir miteinander hatten,
wie einen kostbaren Schatz in euren Herzen
Seid dankbar für die schönen Erinnerungen,
die euch für immer bleiben werden.
Erinnert euch gerne was für ein Mensch ich war
und was ich für euch und ihr für mich ward.
Denn auch ich werde die Erinnerung an euch mit
hinüber nehmen und davon zehren
bis auch ihr auf dem Weg geht und
ich euch wieder sehe.

Meine Liebe bleibt bei euch zurück,
denn das ist das was wirklich zählt und bleibt.
Und eure Liebe wird mich begleiten
auf dem Weg den ich nun gehen muss.
Denn es ist nun Zeit, es ist meine Zeit zu gehen!
Es ist nur eine kurze Zeit der Trennung.
Darum weint nicht, mir geht es nun gut!
Alle Schmerzen, alle Kränkungen, alle Demütigungen,
die ich einmal erlitten habe, sind hinweg genommen
und vergessen ,als seien sie nie gewesen.

Ich bin nicht weit weg, ich bin euch immer nah.
Wenn ihr mich ruft ,werde ich euch hören
und bei euch sein, auch wenn ihr mich
nicht sehen oder berühren könnt.
Wenn ihr mich sucht, dann sucht mich in euren Herzen,
Denn dort bin ich noch und dort werde ich immer bleiben!

( Der letzte Weg - von Ute Bund )
Mama und Papa am 21.02.2020Eintrag melden
Flügelbote
Scheu wie ein Engel,
der unserer Sehnsucht
lautlos entschwebt.
Achtsam, wie eine
himmlische Seele,
die sich jeder
irdischen Berührung
stumm entzieht.
Dein zeitloses Wesen
geborgen wissen,
beflügelt jeden
geatmeten Augenblick,
dich im Land der Liebe
wiederzufinden
lässt uns sehn suchend
hier zurück.

( Ute Leser )
Mama und Papa am 20.02.2020Eintrag melden
Loslassen kann ich nicht,
ich liebe dich weiter!
Ich musste dich loslassen in den Tod.
Wie soll ich dich noch weiter loslassen.
Das kann ich nicht, denn ich brauche deine Nähe,
die ich spüre, die Erinnerung an dich,
so wie du warst und immer sein wirst,
die Liebe zu dir, die unendlich ist.
Ich möchte an dich denken
und niemals etwas von dir vergessen.
Du sollst bei mir sein,
für immer in meinen Gedanken
und in meinem Leben.
Du bist ein Teil von mir solange ich lebe.
Ich suche nach dir und
wo immer du auch bist,
meine Trauer, meine Liebe,
findet dich.
Du hast einen festen Platz in
meinem Herzen und ich darf dich weiterlieben,
über den Tod hinaus und
so als wärst du hier
Und niemand hat das Recht zu sagen.
Ich soll dich loslassen.
Doch ich lasse dich weitergehen in deiner Welt,
denn wir sind für immer verbunden.
(Beate Großmann)
Mama und Papa am 20.02.2020Eintrag melden
Jede Nacht und jeder neue Tag trägt meine Sehnsucht zu DIR …

ღ Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 19.02.2020Eintrag melden
Versteh, ich bin doch nur Zuhaus,
ich ging nicht fort, nein nur voraus,
ich ging dorthin, wo’s einst begann,
wo wir uns treffen… irgendwann.
Nun leb, weil’s doch nichts Schön’res gibt,
ich hab das Leben auch geliebt,
lächle wieder… Schritt für Schritt,
lächle einfach für mich mit.
Nichts und niemand kann uns trennen,
auch das nicht, was wir Sterben nennen,
der Tod kann Liebe nicht vertreiben,
weil du mich liebst, drum darf ich bleiben.
Fährt nun der Wind dir sanft durch’s Haar,
glaub daran, dass ich es war,
ich sitze auf der Himmelsleiter
und lieb dich von hier oben weiter.
D. Kirsche
Mama und Papa am 18.02.2020Eintrag melden
Vielleicht gehört
Die Vergangenheit
In die Vergangenheit.

Vielleicht gehört
Die Vergangenheit
Der Vergangenheit.

Nur heute nicht -
Ich denk an DICH!

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 18.02.2020Eintrag melden
UNVERGESSEN
Mama und Papa am 17.02.2020Eintrag melden
Mein Schmetterling,
Kleines Wesen,
Anmutig und friedliebend,
Zart wie ein Hauch,
Leicht wie die Liebe,
Die nichts wiegt und doch
Alles in mir erfasst und erfüllt ...

(Petra Franziska Killinger)
Mama und Papa am 17.02.2020Eintrag melden
So laut kann Stille sein

So laut kann Stille sein,
so verletzlich Friede.
Das Herz so voller Schmerz
und Fragen immer wieder.

Wo Hoffnungen nicht
ausgeträumt sind,
malen Sterne ihre Lieder.
Wo wir im Miteinander sind,
sehen wir das Licht wieder.
(Monika Minder)
Mama und Papa am 16.02.2020Eintrag melden
SEHNSUCHTSORT HIMMEL
Ich spreche jeden Tag mit DIR …

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 15.02.2020Eintrag melden
Es wird Abend und es wird Morgen
auf der Erde - ohne Dich.
...und ein Engel trägt meine Tränen zu Dir.
(Petra Franziska Killinger)
Mama und Papa am 14.02.2020Eintrag melden
Tief in meinem Herzen bewahre ich alles,
was zwischen uns war und ist.
Tief in meinem Herzen bewahre ich
DEINE LIEBE.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 13.02.2020Eintrag melden
Tränen.
Es gibt keinen intimeren Moment, keinen tieferen Raum als den einer aus Sehnsucht reisenden Träne.
In ihr findest du einen ganzen Himmel ..
( Petra Franziska Killinger )
Mama und Papa am 12.02.2020Eintrag melden
Du bist da
Ich sehe dich nicht.
Dein Körper
wurde mit Erde
zugedeckt.

Ich höre dich nicht.
Deine Stimme
rückt ferner
von Tag zu Tag.
Meine Hände
fassen nach dir
und greifen
ins Leere.

Aus deinen
Kleidern
verfliegt mir
der letzte Duft.

Und doch bist
du da -
in mir.

( von Renate Salzbrenner )
Mama und Papa am 12.02.2020Eintrag melden
Gedanken von Sehnsucht getragen
fliegen auf den Flügeln der Liebe zu dir,
immer nur wollen sie sagen:
vermisse dich sehr, ach - wärst du wieder hier!
Alle Zeiten ohne dich verbringen
macht Tage so schwer und manche Nacht.
Oft kann man nicht hören, wenn Vögel singen
und sieht auch nicht, wenn die Sonne lacht.
Viele der vier Jahreszeiten
sind uns schon 'ohne dich' begegnet;
es hat geblüht, geschneit, geregnet.
Im Sturm der Gezeiten hätten wir gern
Freud' und Leid mit dir geteilt und getragen.
Was uns nun trägt: ein Meer von Erinnerungen;
ein Hauch von dir in jedem Raum - an allen Tagen.

(Hildegard Lange)
Mama und Papa am 11.02.2020Eintrag melden
Wohin auch immer es dich in diesen Tagen führen mag,
wie immer du deinem Herzen ein wenig Ruhe schenkst,
bleib achtsam für die kleinen und großen Wunder,
die verschlüsselten und unverschlüsselten Botschaften.
Finde den Himmel um dich herum.
Der Himmel macht keine Ferien.…
(Petra Franziska Killinger)
Mama und Papa am 10.02.2020Eintrag melden
Traurigsein
heißt nicht gut ausatmen können
und nicht spüren wie etwas schmeckt
außer Traurigkeit.

Traurigsein
heißt vielleicht mehr bemerken
von dem was traurig ist
als vor dem Traurigsein.

Traurigsein
heißt nicht Traurigseinwollen
und nicht Unglücklichseinwollen
und auch nicht Glücklichseinwollen.

Traurigsein
heißt überhaupt nichts wollen
auch nicht nichts wollen.
Es heißt nur Traurigsein.

(Erich Fried)
Mama und Papa am 10.02.2020Eintrag melden
Die Traurigkeit
hat einen langen Atem.

Petra Franziska Killinger

Du bist gegangen und meine Traurigkeit dauert bis zum Wiedersehen. Und dann wird uns nichts mehr voneinander trennen Tod und Trauer werden nicht mehr sein …
Mama und Papa am 09.02.2020Eintrag melden
Schmetterling

Sag, du kleines Himmelswesen
wer bestäubte deine Flügel?
Wer tauchte dich in soviel Licht?
Wer hauchte dir den Traum
vom ewigen Leben ein
und seit wann ist dir bewusst
dass du ein Wissen
um die Welten hast?

Wer gab dir diese Leichtigkeit
und wer zugleich soviel Gewicht?
Wer verlieh dir jene Wandlungskraft
und wer schenkte deiner Seele Flügel?
Wenn Sterben wahrlich nicht mehr ist
als ein Wirken von Licht zu Licht
warum halten wir dann am Dunkel fest?
Und warum können wir nicht
so unbeschwert leben wie Du?

Ute Leser
Mama und Papa am 08.02.2020Eintrag melden
Sternenträumer

Du warst voller Fragen
Und Du warst Magie
Wie ein Meer voller Farben
Meine Lieblingssinfonie
Du warst manchmal leise
Und dann wieder ziemlich laut
Ein Sommerregen auf der Haut

Nein für mich bist Du lebendig
Wo auch immer Du jetzt bist
Wenn mein Herz Dich heut auch tränenschwer vermisst
Wir sind ewig unzertrennlich
Und doch nur ein Hauch im Wind
Bis wir eines Tages Sternenträumer sind

Wenn wir uns finden
Tanzen Drachen mit dem Wind
Mit brennenden Flügeln
Fühlen wir wie frei wir sind
Hinterm Regenbogen
Gibt es weder Leid noch Tod
Du hältst meine Hand und alles wird gut

Nein für mich bist Du lebendig
Wo auch immer Du jetzt bist
Wenn mein Herz Dich heut auch tränenschwer vermisst
Wir sind ewig unzertrennlich
Und doch nur ein Hauch im Wind
Bis wir eines Tages Sternenträumer sind

(Andrea Berg)
Mama und Papa am 07.02.2020Eintrag melden
Ein Kerzenlicht

Dieses Lichtlein, werte Leser,
leuchtet für all jene Seel’n,
die nicht mehr bei uns sein können
und uns darum mächtig fehl’n.

Menschen, die uns einst erfreuten,
als sie noch hier unten war’n,
sollen dieses Licht erkennen,
weil wir Sehnsucht offenbar’n.

Es zeigt ihnen unsern Kummer,
Liebe und auch Harmonie,
Hoffnung auf ein Wiedersehen,
grenzenlose Sympathie.

Tausend Küsse hoch ins Jenseits,
Lichtschweif durch die Finsternis.
Irgendwann, ihr lieben Engel,
sehen wir uns ganz gewiss!

©Norbert van Tiggelen
Mama und Papa am 07.02.2020Eintrag melden
Wenn ich nachts gen Himmel schau,
☆ . * spüre ich den Schein genau,
☆ . * den Du mir von oben schickst
☆ . * und damit mein Herz anklickst.
☆ . *
☆ . * Wenn ich nachts spazieren gehe,
☆ . * spüre ich oft Deine Nähe;
☆ . * sie ist genau wie früher warm,
☆ . * an Liebe reich, an Kälte arm.
☆ . *
☆ . * Wenn ich nachts ganz leise weine,
☆ . * ich Dein Bild in mir vereine,
☆ . * schenkst Du mir ein Lächeln zart,
☆ . * das mir Hoffnung offenbart.
☆ . *
☆ . * Wenn ich nachts von früher träume,
☆ . * öffnen sich verlass’ne Räume.
☆ . * Mein Herz wird schwer,
☆ . * ich sorge mich -
☆ . * Ich vermisse Dich!
☆ . *
☆ . * Norbert van Tiggelen
Mama und Papa am 06.02.2020Eintrag melden
Mein Weg zu Dir
führt nach innen.
Immer dann,
wenn ich Dich so schmerzlich vermisse,
schließe ich die Augen,
lege ich die Hand auf mein Herz
und denke an Dich.
Dann öffnet sich eine Tür in mir-
dahinter liegt der Weg zu Dir.

( Helga Schlüß )
Mama und Papa am 05.02.2020Eintrag melden
.....Machtlos.....
Wir stehen machtlos daneben
begreifen nicht was geschah
und die Träume der Zukunft
reisen mit unseren Tränen
wie ein endloser Fluss
in das Land der Liebe....
(Heidi Maria Artinger)
Mama und Papa am 04.02.2020Eintrag melden
Trauer.
So viele Fragen.
Nur eine Antwort.
Liebe.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 03.02.2020Eintrag melden
Eines Nachts sah ich einen Engel,
plötzlich stand er neben mir,
hielt ein Licht in seinen Händen,
sagte lachend: schenk ich dir!

Konnte kaum noch Danke sagen,
da war er auch schon wieder fort.
Doch zurück lies er das Flämmchen,
dass mich wärmt an jedem Ort.

Trübt ein Schatten meine Seele,
tröstet mich ein heller Schein
und ich spür des Engels Nähe,
weiß: Er lässt mich nicht allein.

( Anita Menger )
Mama und Papa am 02.02.2020Eintrag melden
Wenn ein Moment Traurigkeit mein Herz umfangen hält
und nicht enden will,
dann schließe ich meine Augen
und lade deine Liebe ein...

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 01.02.2020Eintrag melden
FROM HEAVEN WITH LOVEღ

Weil ich dich liebe.
Weil ich liebe, was ich hatte.
Weil ich liebe, was ich habe.
Wenn scheinbar nichts bleibt,
bleibt dennoch LIEBE....

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 31.01.2020Eintrag melden
Es wird aussehen, als wäre ich tot,
und das wird nicht wahr sein...
Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen.
Und du wirst manchmal dein Fenster öffnen,
gerade so zum Vergnügen...
Und deine Freunde werden sehr erstaunt sein,
wenn sie sehen, dass du den Himmel anblickst
und lachst.
(Antoine de Saint-Exupéry)
Mama und Papa am 31.01.2020Eintrag melden
Du hast DEIN BILD in mein Herz gemalt …

Gott oder der Himmel, ganz wie es Euch gefällt, zählt alle seine Engel, seine Sterne, seine Blumen und Schmetterlinge. Und genau so zählt er unsere Tränen und unsere Liebsten. Das heißt, er liebt sie aus ganzem Herzen, hat sie ganz nahe an sein Herz gerückt. Genau das vermittelt uns beispielhaft auch diese alte Volksweise von Wilhelm Hey, "Weißt du wie viel Sternlein stehen".

Es ist eine kleine Weile her, da las ich von einem Theologen, der erzählte, wie wichtig es sei, auf den Glauben zu vertrauen. Dem, so denke ich, können wir nur zustimmen. Wir alle wünschen uns - oder wissen um - das Wiedersehen im Land der Liebe. Doch anstelle diese für die Menschen existenzielle Aussage einfach so stehen zu lassen, fügte der Theologe sinngemäß hinzu, dass viele Menschen ein eher "kindlich-naives Bild" bewunderten, wie beispielsweise „einen Stern am Himmelszelt“, dass für diese Menschen ihre Lieben nach dem Tod ein Stern am Himmel seien.

Nun, das ist die Meinung eines einzelnen katholischen Geistlichen, sie zu bewerten, steht mir auch als Katholikin vielleicht nicht zu. Vielleicht aber doch? Denn mich hat diese lapidare und wenig empathische Aussage zumindest so beschäftigt, dass ich mich heute wieder daran erinnert habe. Darum vielleicht doch eine liebevolle Anmerkung dazu:

Sprachen sie denn nicht, "Wir haben seinen Stern aufgehen sehen?" – sind sie nicht dem Stern gefolgt, der ihnen den Weg zur Krippe gewiesen hat? War es nicht der Stern (Stern Davids), der die Verbindung zur Geburt des Königs der Welt herstellte? Und ist es nicht Maria, die oftmals als Himmelskönigin mit einem Sternenkranz dargestellt wird, wobei jeder einzelne Stern für die Kinder Abrahams und damit im übertragenen Sinne auch für einen jeden von uns steht? Warum also schenken wir den "alten Sternbildern" eine sinngebende, sinnstiftende Bedeutung und lassen den Blick in den Abendhimmel nicht zu? Ich denke, die Theologie wäre gut beraten, die Bilder der Einzelnen zuzulassen, ohne sie zu bewerten. Jeder Mensch sollte seine eigenen Bilder suchen und finden dürfen – Bilder, die in seinen persönlichen Rahmen passen!

Folgen wir nicht alle einer Mystik oder Spiritualität?

Natürlich wissen wir, dass unsere Lieben keine Sterne am Himmel sind, auch wenn die alten Ägypter dies über eine lange Zeit hinweg in ihrem Glaubensbild für sich so gesehen haben. Natürlich wissen wir – denn wir sind zwar traurig aber nicht dumm –, dass unsere Lieben verstorben sind, dass uns der Himmel aber das Wiedersehen versprochen hat. Der Glaube an das Wiedersehen, dieses feste Versprechen, vermag wie kein anderes Versprechen durch die Trauer zu tragen, hin zu einer festen Herzensversicherung.

Es bleibt dem Einzelnen überlassen, wo er SEINEN Gedanken und SEINE Verbindung findet, die trägt und tröstet. Die Gegenwart des geliebten Menschen kann auch in einem einzelnen Stern am Himmelszelt erfahrbar sein!

Das Herz sucht und braucht Bilder: das Bild der Liebsten tief im Herzen als auch ein verbindendes, symbolhaftes Bild, sei es ein Schmetterling, ein Vöglein, eine Blume oder ein Stern am Himmelszelt ...

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 30.01.2020Eintrag melden
Durchhalten

Trauer braucht Halt, denn sie ist eine kaum auszuhaltende Dimension. Weit und tief wie das Universum. Trauer braucht Halt. Haltestellen zum Durchatmen und haltende Hände.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 30.01.2020Eintrag melden
Wenn wir die Prüfungen, die uns auf der Erde
aufgegeben waren, bestanden haben,
dürfen wir den Abschluss machen.
Wir dürfen unseren Körper ablegen,
der unsere Seele gefangen hält,
wie ein Kokon den zukünftigen
Schmetterling einschließt; und wenn die
Zeit reif ist, können wir ihn loslassen.
Dann werden wir frei sein von
Schmerz, frei von Angst und frei von
Kummer...frei wie ein schöner Schmetterling,
der zu Gott heimkehrt...zu einem Ort,
an dem wir niemals einsam sind,
an dem wir weiter wachsen und
singen und tanzen, an dem wir mit
unseren Lieben zusammen
sind und von mehr Liebe
umgeben werden,
als wir uns vorstellen können...
(Elisabeth Kübler-Ross)
Mama und Papa am 29.01.2020Eintrag melden
Ohne dich.Wie wird er heute sein,
dieser Tag ohne dich?
Er wird uns von dir erzählen.
Wir werden nie vergessen,
was du uns hast fühlen lassen...
(P,F,Killinger)
Mama und Papa am 29.01.2020Eintrag melden
Flieg, Schmetterling flieg....


....und wenn die Kraft nicht reicht,
dann lass uns deine Träume träumen
und wir begleiten dich zu andren Räumen,
wo alles zeitlos wird und frei und leicht.

Und wenn die Kraft nicht reicht,
dann werden unsre Wünsche neue Wege weben
und unsre Kraft wird deiner Seele Flügel geben
ganz zarte, wie ein Schmetterling vielleicht.

Und wenn die Kraft nicht reicht,
dann werden Wut und Trauer sich vereinen
und manchmal hört man dann auch Schmetterlinge
weinen, ganz oben in den Wolken - unerreicht.

Und wenn die Kraft nicht reicht,
dann wird dein Lachen nun in unsren Herzen leben
und immer, wenn die Schmetterlinge schweben,
dann hat dein Lächeln uns im Hier erreicht.

Und nun flieg, Schmetterling, flieg.....

Elke Dorothea Hagen
Mama und Papa am 28.01.2020Eintrag melden
Dem Tag verzeihen...

Dem Tag verzeihen,
dass er sein Versprechen
nicht gehalten hat.

Die Tür hinter ihm schließen.
Mich tragen lassen
ans Ufer der Nacht.

Den Schlaf erwarten
wie einen Freund
und vielleicht
meinem Engel begegnen....

A.S. Naegeli
Mama und Papa am 27.01.2020Eintrag melden
Ich höre Schmetterlingsflüstern,
leise, ganz nah flüstert er mir zu:
" Weine nicht Mama, ich bin doch bei Dir!
Heute ein Schmetterling,
morgen das Blatt im Wind
und irgendwann für immer,
in der Unendlichkeit!"

Elisas Mutsch
Mama und Papa am 26.01.2020Eintrag melden
Als ich am Abgrund stand,
verlassen, verloren, allein,
erschien vor mir im
Strahlenglanz der Sonne ein Engel.

Unsere Blicke begegneten sich.
Er lächelte mich an
und verschwand im Lichte
der Vollkommenheit.

Sein Lächeln berührte mich,
machte mir Mut
und schenkte mir Kraft,
meinen Weg weiter zu gehen.

Annegret Kronenberg
Mama und Papa am 25.01.2020Eintrag melden
Ich werde mich stellen
dem Kummer, dem Schmerz,
dem eigenen Weiterleben,
und dich irgendwo wissen,
wo du jetzt bist
und manchmal ganz nahe bei mir.

Jochen Jülicher
Mama und Papa am 24.01.2020Eintrag melden
Unsere Lieben wachsen,
wenn sie gegangen sind,
in uns hinein,
werden ein Teil von uns,
geben uns ihre
Liebe und Kraft.
Und am Ende bewahren wir sie
unsichtbar in uns

Jörg Zink
Mama und Papa am 24.01.2020Eintrag melden
Du fehlst
Überall
Und bist doch
Überall
Wo Du fehlst

Petra Franziska Killinger


Ich vertraue dem neuen Tag und wünsche mir, dass ich DIR irgendwo begegnen werde – in einem einzigen Gedanken, in einem uns verbindenden Lied, in einer Feder am Wegesrand, dem Gesang eines Vogels UND tief in meinem Herzen …
Mama und Papa am 23.01.2020Eintrag melden
Unsterblich

Ich bin die Sonne, die Dir ins Gesicht scheint
Ich bin der Regen, der Dir ins Gesicht weint
Wo auch immer Du bist, da werde ich sein
Ganz gleich was passiert, Du bist nicht allein

Ich komme zu Dir als schöner Traum in der Nacht
Bin Dein Engel, der stets über Dich wacht
Sei nicht traurig, wenn ich jetzt für immer träume
Höre mein Flüstern im Rascheln der Bäume

Ich schicke Dir Regenbogenfarben in Dein Herz
Puste Dir als Wind über Deinen Schmerz
Küsse und streichle Dir sanft Dein Gesicht
Und scheine Dir manchmal im Dunklen als Licht

Dein Lachen wird als Echo in mir klingen
Bei jedem Lied werde ich leise mitsingen
Nein, ich bin nicht tot, ich bin noch hier
Tief in Deinem Herzen – ich bin bei DIR

© Sylvie Grohne
Mama und Papa am 22.01.2020Eintrag melden
Tränenglanz

Wenn ich voller Zärtlichkeit
an Dich denke,
leuchtet mein Herz
und meine Augen weinen
Petra Fanziska Killinger
Mama und Papa am 22.01.2020Eintrag melden
Es ist niemals wieder gut.
Aber wir haben den Trost,
dich im Himmel geborgen zu wissen.

Petra Franziska Killinger

Was mehr gibt meinem Herzen Ruhe und Kraft als das Wissen, dass DU in der Liebe geborgen bist …
Mama und Papa am 21.01.2020Eintrag melden
Ich finde mich in dir...

Ich trage deine Gedanken in mir
und wiege sie sanft wie ein Kind.
Daraus wächst und entwickelt sich unser Wir,
das uns traumhaft und selig umspinnt.

Mit deinen Augen betrachte ich staunend das Meer,
mit deinen Augen lausch‘ ich dem Wind.
Und mit all meinen Sinnen spür ich so sehr,
dass ich ohne dich taub bin und blind.

Ich taste mich mit deinen Händen zum Licht.
Mit deinen Füßen gelingt es mir, Wege zu wagen.
Und im Spiegel erkenne ich, dass mein Gesicht
und das deine gemeinsame Züge tragen....

Elli Michler
Mama und Papa am 20.01.2020Eintrag melden
Niemand kann erahnen,
was das Leben ihm
zumutet.

Das Wiedersehen
wird uns mit dem Schicksal
versöhnen.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 19.01.2020Eintrag melden
Ich halte dein Herz,
damit es nicht zerbricht,
ich halte dein Herz,
weil nichts stärker
als meine Liebe ist.

Du kannst mich nicht sehen,
doch gib Acht,ich bin da,
in meinem Herzen,
dir immer nah.

Die Sonne bin ich,
ihr wärmender Schein,
das Flüstern im Wind,
dein liebendes Kind.

In Nächten der Angst,
bin ich dir Licht,
der Stern ,
der Augen küsst.

Auf deiner Wange,
ruht meine Hand,
erinnert dich still
an unser Band.

Die Liebe so sanft,
sie spricht in dein Ohr,
hebt dein Herz zu mir
in den Himmel empor.

Ich halte dein Herz,
damit es nicht zerbricht,
ich halte dein Herz,
weil meine Liebe
die Liebe ist.

( Petra Franziska Killinger )
Mama und Papa am 18.01.2020Eintrag melden
In den Sternen

Ich schreibe dir in den Himmel,
ich brauche dich,
in der Hoffnung,
dass du es siehst.

Ich schreibe in den Himmel,
ich liebe dich,
mit der Sehnsucht,
dass du es verstehst.

Ich habe die Hoffnung,
den Glauben und die Sehnsucht,
dass du es irgendwann, irgendwo,
siehst, liest und verstehst.

( Christiane Wurm )
Mama und Papa am 16.01.2020Eintrag melden
Und immer spürst du
der Liebe Hauch.

Da ist ein Erahnen,
unsere Liebsten,
sie sehnen sich auch.

ღ Petra Franziska Killinger

Ich darf versichert sein, für unsere Lieben in der Welt jenseits der sichtbaren Grenze ist es nur ein Wimpernschlag, bis wir einander wieder in die Arme schließen dürfen.
Mama und Papa am 16.01.2020Eintrag melden
...Nur mal im Himmel vorbeischauen...
Und dann hab ich mir überlegt was leider nur
in Träumen geht,doch wenn es ginge
das wär einfach nur genial.
Nur mal im Himmel vorbeischauen
auf ne Tasse Kaffee um alle die wir vermissen
einmal wiederzusehen.
Nur mal im Himmel vorbeischauen
auf ein kurzes Hallo.Mal nach dem Rechten
zu gucken wie lebt ihr oben da so.
Nur mal im Himmel vorbeischauen.
Was uns auf der Seele brennt,einfach reden
ungehemmt,eine Umarmung das wär schön
und dann ganz einfach wieder gehen
Ja das hab ich mir überlegt
auch wenn es nur in Träumen geht
doch wenn es ginge das wär einfach nur genial
Nur mal im Himmel vorbeischauen...
(Dirk Busch)
Mama und Papa am 15.01.2020Eintrag melden
Und manchmal hör ich dich lachen dort im Wind.
Als wärs gestern, dass wir zusammen gewesen sind.

Was von dir bleibt
trag ich bei mir,
damit ichs niemals mehr verlier.
Wo ich auch bin,
du wirst mir fehlen,
ich werd der Welt von dir erzählen.


Warum reist du nicht durch meine Träume?
Weil ich dir am Tage nahe bin und in der Nacht
deinen Schlaf bewache.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 14.01.2020Eintrag melden
Keiner wird gefragt,
wann es ihm recht ist
Abschied zu nehmen
von Menschen
Gewohnheiten
sich selbst irgendwann

Plötzlich heisst es
damit umgehen
ihn aushalten
annehmen
diesen Abschied
diesen Schmerz
des Sterbens

dieses Zusammenbrechen
um neu
aufzubrechen.

(M. Bickel)
Mama und Papa am 14.01.2020Eintrag melden
Ein neuer Tag...
ein neuer Tag...und alles ist an seinem Platz....
auch DU in meinem Herzen...
(Petra Franziska Killinger)
Mama und Papa am 13.01.2020Eintrag melden
Berührt

Es gibt Menschen
die reden Stundenlang
ohne Punkt und ohne Komma
über belanglose Dinge,
die mein Ohr nicht hören will.

Und es gibt solche,
die mit wenigen Worten,
treffsicher und nachhaltig,
mein Herz berühren.
Wo ich zwischen den Sätzen
und ihren Augen
lesen kann.

In ihrer Gesellschaft
kann ich zur Ruhe finden.

( Anne M. Pützer )
Mama und Papa am 13.01.2020Eintrag melden
Kindesgruß von drüben

O weine nicht! Ich bin dir nicht gestorben,
Ein ewig selig Leben ging mir auf.
O, sähst du ihn, den Kranz, den ich erworben,
Es hemmte gleich sich deiner Thränen Lauf.
Hier wohnt der Friede, leuchtet ewges Licht,
O weine nicht!

O weine nicht! - Was sollt ich länger wallen
Im dunkeln Land, wo Tod und Sünd euch schreckt?
Mir ist das Loos, das herrlichste, gefallen:
Mein Palmzweig grünt, mein Kleid ist unbefleckt.
Ich schau in Wonne Gottes Angesicht. -
O weine nicht!

O weine nicht! Sieh, wie die Jahre schwinden,
Auch dich trägt bald dein Engel zu mir her.
Du wirst mich selig unter Selgen finden,
Und ewig trennt uns dann kein Sterben mehr.
Drum hebe fromm zu Gott dein Angesicht
Und weine nicht!

Luise Hensel
Mama und Papa am 12.01.2020Eintrag melden
Mein Herz ist DEINE Wohnung.

Ich habe sie für DICH eingerichtet,
mit unendlicher Liebe
und zärtlichen Erinnerungen.

Mein Herz ist DEINE Wohnung.
Hier können wir einander besuchen,
einander wiegen und erzählen.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 11.01.2020Eintrag melden
Irgendwann
geht auch meine Seele
auf die große Reise
und kommt dort an,
wo du auf mich wartest.

Spätestens dann werde ich
in dem vermeintlich Sinnlosen
den Sinn finden.

Petra Franziska Killinger


Irgendwann komme ich bei Dir an.
Mama und Papa am 10.01.2020Eintrag melden
Mein Herz kann nicht anders,
als unaufhörlich vom Himmel zu erzählen,
in dem es dich geborgen weiß.
Mein Herz kann nicht anders, als dich zu lieben ...
(Petra Franziska Killinger)
Mama und Papa am 09.01.2020Eintrag melden
Es gibt Augenblicke im Leben eines Menschen,

da eine Blume mehr sagt,

als alle Worte dieser Welt.
Es gibt Momente im Leben eines Menschen,

da ein liebes Wort mehr sagt,

als alle Blumen dieser Welt.
Es gibt Zeiten im Leben eines Menschen,

da eine stille Umarmung mehr sagt,

als alle lieben Worte

und alle Blumen dieser Welt zusammen.



(Peter E. Schumacher)
Mama und Papa am 08.01.2020Eintrag melden
KERZENLICHT

Viele tausend Kerzen strahlen
in dieser dunklen Zeit,
als wollten sie befreien,
die Welt von ihrem Leid.

Mit ihren sanften Strahlen,
bewegen sie der Menschen Herz,
vertreiben daraus Sorgen,
Bedrängnis und Schmerz.

Lasst die Kerzen brennen,
nicht nur zur Weihnachtszeit,
dann wird das Leid gelindert,
auf Erden weit und breit.

( Ursula Posselmann)
Mama und Papa am 07.01.2020Eintrag melden
So laut kann Stille sein

So laut kann Stille sein,
so verletzlich Friede.
Das Herz so voller Schmerz
und Fragen immer wieder.

Wo Hoffnungen nicht
ausgeträumt sind,
malen Sterne ihre Lieder.
Wo wir im Miteinander sind,
sehen wir das Licht wieder.
(Monika Minder)
Mama und Papa am 06.01.2020Eintrag melden
Nicht immer – eher selten – kommt der Tod als Erlösung. In tiefer Trauer muss das Herz lernen, alte Gewissheiten zurechtzurücken. Der Tod zwingt uns, rückwärts zu denken, Revue passieren zu lassen und gleichzeitig die Gedanken nach vorne, auf das Wiedersehen zu richten. Da fällt ein unbefangener Blick in die Zukunft schwer. Da mag der Glaube an den Himmel, an ein Wiedersehen eine große Kraftquelle sein. Es mag aber auch sein, dass wir uns neu versichern müssen. In jedem Fall werden wir lernen, unser Leben neu auszurichten. Es gibt Menschen, die nun von einem neuen, fremden Leben berichten oder das Leben nur noch als ein Weiterleben empfinden, dessen Sinngehalt mit dem Tod des geliebten Menschen ausgelöscht wurde. Aber je mehr Zeit verstreicht, je tiefer wir uns neu aufstellen, neu vergewissern, desto mehr begreifen wir, dass kein neues Leben beginnt, sondern es sich um eine tiefgreifende Erfahrung handelt, die in unserem Leben fürderhin ihren Platz einnehmen will und wird. Sie gehört nun zu uns – für immer – und wird Teil unseres Seins und Strebens. Sie macht uns zu dem Menschen, der wir werden sollen.

Wir werden lernen, mit unseren inneren Augen zu sehen, mit den Augen der Seele und des Herzens, und wir werden tiefer und wesentlicher. Stück für Stück erobern wir uns unsere alte Gewissheit zurück – und Stück für Stück erobert der Friede unsere Herzen, wenn wir es zulassen können. Und wir verstehen, der Verlust ist nicht nur tiefe Trauer, sondern auch neues Lernen und Leben in tiefer Liebe. Denn jeder Mensch, der sich der ewigen Heimat zuwendet, hinterlässt seine Spuren, seine Botschaft, die für uns zur Aufforderung wird, diesen Schatz zu bewahren und vielleicht sogar an die kommenden Generationen weiterzureichen.

Darum lasst uns neugierig sein, wenn wir einem Schmetterling begegnen. Lasst uns neugierig sein, wenn uns eine Feder zu Füßen fällt, staunen, wenn wir die Sterne betrachten. Lasst uns traurig aber auch mutig und aufmerksam sein - hin zu der Erkenntnis, wir sterben ins Leben, in das ewige Leben …

Wir müssen dem Schicksal vergeben lernen. Und wir müssen schauen, dass wir nicht in Selbstmitleid und anhaltendem Zorn verharren. Das braucht vielleicht an manchen Tagen Disziplin und mehr Kraft als das gerissene Herz spricht, aber es ist möglich.

Der Tod hat nicht das letzte Wort.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 06.01.2020Eintrag melden
Manchmal

Manchmal
in einer Stunde
zwischen Tag
und Traum
wenn Licht
und Schatten
einander umarmen
gehen meine Gedanken
auf Sternwanderung.

Mein Kummergepäck
habe ich zurückgelassen
weit draußen
auf dem Abstellgleis
meines Lebenszuges
um tief unten
aus geschenkten
Liebeszeichen
der Zuversicht
eine Hütte zu bauen
die zur Einkehr lädt....

Hier darf ich ausruhen
im Schönen verweilen
und warten,
warten bis Steine
zu Sternen werden
die mir leuchten
in den Feierabend
des Herzens.

Luise Meuser
Mama und Papa am 05.01.2020Eintrag melden
Da ist dein Bild.
Dein Lächeln.
Der warme Blick deiner Augen.
Der Klang deiner Stimme.
Da ist die Art und Weise, in der du
dich gekümmert, gesorgt und getröstet hast.
Deine Hände, die gehalten und gestreichelt haben.
Da sind so viele zärtliche Erinnerungen – und
dein Herz, das unsichtbar meines umschließt.
Da ist und bleibt LIEBE.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 04.01.2020Eintrag melden
Gedicht - Tränen im Himmel


Würdest Du meinen Namen kennen,
wenn ich Dir im Himmel begegne?
Würdest Du derselbe sein,
wenn ich Dir im Himmel begegne?
Ich brauche Kraft, um auszuhalten.
Denn ich weiß, ich kann nicht sein
- hier im Himmel.
Würdest du meine Hand halten,
wenn ich Dir im Himmel begegne?
Würdest Du mich stützen,
wenn ich dir im Himmel begegne?
Ich finde meinen Weg durch Nacht und Tag
denn ich weiß, ich kann nicht bleiben
- hier im Himmel.
Zeit kann Dich beugen, Zeit kann dich in die Knie zwingen
Zeit kann Dein Herz brechen, bete für mich, bitte!
Dort hinter der Tür - ich weiß, dort ist Frieden
und ich weiß, es wird keine Tränen mehr geben
- dort im Himmel.
Würdest Du meinen Namen kennen,
wenn ich Dir im Himmel begegne?
Würde es noch genauso sein,
wenn ich dir im Himmel begegne?
Ich brauche Kraft, um auszuhalten.
Denn ich weiß, ich kann nicht sein
- hier im Himmel.

Eric Clapton ("Tears in Heaven")
Mama und Papa am 03.01.2020Eintrag melden
Heute ein Tag wie jeder.
Ein Tag,der gleich einem sanft fließenden Bach
wieder und wieder deinen Namen flüstert,
und meinem Herzen versichert,
dass es keine Himmelsstufen braucht
um dir begegnen zu dürfen.
Heute ein Tag wie jeder.Ein Tag mit dir...
(P.F.Killinger)
Mama und Papa am 02.01.2020Eintrag melden
Engel

Still und unsichtbar
stehen sie am Wegesrand
Sie retten dich
durch die dunklen Täler
deines Lebens hindurch
und lassen dir auch
in tiefster Nacht
eine Stern am
Himmel aufleuchten.

Sie weiten die Enge
deiner Angst
hin zu helleren Räumen,
in denen Freude keimen
und Zuversicht wachsen kann.

Still und unsichtbar
geben sie dir Geleit ;
Lichtboten einer
unsichtbaren Welt -

die Engel.

~ Christa Spilling-Nöker ~
Mama und Papa am 01.01.2020Eintrag melden
Wieder werden wir in ein neues Jahr geworfen, samt all den alten Sachen am Rücken. Wie ein Rucksack drücken sie, und so manches lässt sich nicht einfach abschütteln wie frischer Schnee auf der Jacke. Wir tragen alles über die Schwelle und leben damit weiter bis, wie man so schön sagt, Zeit die Wunden geheilt hat. Manchmal tut sie es tatsächlich, die Zeit, Wunden heilen. Vielleicht blitzt in späteren Jahren wieder einmal etwas auf, das noch unverarbeitet zur Seite gelegt wurde, weil es damals gerade nicht günstig war, die Gefühle zuzulassen, oder wir damit überfordert gewesen wären. Gerade die besinnlichen Tage sind dafür da, zuzulassen und sich wieder zu spüren und all die unverarbeiteten Dinge ans Licht aufsteigen zu lassen. Weh tut es immer noch, aber wir können es zulassen und aushalten und damit etwas leichter ins neue Jahr rutschen.

(© Monika Minder))
Mama und Papa am 01.01.2020Eintrag melden
UNVERGESSEN


In ewiger Liebe
Mama und Papa am 31.12.2019Eintrag melden
Was ich von dir brauche

Was ich von dir brauche,
ist, dass du da bist mit allem was ist,
mir Deine Hand behutsam entgegenstreckst
durch kleine Zeichen der Aufmerksamkeit,
die keine Antwort erwarten,
und die mir zeigen, du bist an meiner Seite.

Was ich von dir brauche,
ist eine sanfte Umarmung, Deine Hand auf meiner.
So kann ich mich bei dir ausruhen -
denn ich bin so erschöpft von den Stürmen,
die in meinem Inneren toben.

Was ich von dir brauche,
ist dein offenes Ohr
und vor allem Dein offenes Herz, Dein ehrliches Mitgefühl.
Denn nur in einem Raum der Liebe
kann ich mit allem da sein, was mich bewegt.
Ich weiß, dass das nicht leicht für dich ist,
besonders dann, wenn mein Schmerz und meine Traurigkeit
in dir Saiten zum Schwingen bringen,
deren Klang sonst vom Rauschen des Alltags übertönt wird
und du deine eigene verschüttete Trauer spürst.

Inga Elisabeth Ohlsen
Mama und Papa am 30.12.2019Eintrag melden
..Da wir fern voneinander sind....

Da wir ferne voneinander sind,
Will ich dir die Sterne alle schenken,
Will sie durch den hohen Himmel senken,
Bis sie deine Seele finden, Kind ...
Da wir ferne voneinander sind,
Will ich dir die Nacht vom Himmel bitten,
Alle Schmerzen, die um mich gelitten,
Darfst du flüsternd ihr vertrauen, Kind ...
Da wir ferne voneinander sind,
Will ich auf zum milden Monde weinen;
Er mag dir durch meine Tränen scheinen,
Bis wir einst uns wiederfinden, Kind ...
(Reinhard Johannes Sorge,)
Mama und Papa am 29.12.2019Eintrag melden
Das Jahr geht zu Ende
Nur die Liebe nicht.
Es wächst in deinen Händen
Ein neues zartes Licht.

Wenn du es wachsen lässt
In Freud und Leid wanderst
Deinen Weg nicht verlässt
Wird jeder Tag ein bisschen anders.

(© Monika Minder)
Mama und Papa am 28.12.2019Eintrag melden
Flog ein Vogel....


....federleicht
hoch über mir
glühte Licht
in seinen Flügeln
lockte Leichtigkeit
und Weitsicht
doch ich bin unten
erdenschwer
und da
fiel eine seiner Federn
mir zu Füßen
ich hob sie auf
und lächelnd leicht
flog nun mein Herz
durch die Wolken....

Elisabeth Bernet
Mama und Papa am 27.12.2019Eintrag melden
Tränen sind bitter, Salzseen des Herzens,
ätzen den Schmerz aus uns heraus.
Tränen sind heiß, verbrennen die Seele,
die es nicht begreift, dein Leben ist aus.

Tränen sind Wasser, waschen die Wunden,
spülen sie aus und machen sie rein.
Tränen sind Balsam und Pflaster für Narben,
die den Rest unseres Lebens ein Zeichen werden sein.

Tränen sind Tröster, geweint von Freunden,
die sich getraun, den Weg mit zu gehen.
Tränen sind hilflose Rufe zum Himmel,
um Gott zu sagen, dass wir`s nicht verstehn.

Doch Tränen sind auch die edelsten Steine,
nur alleine geweint für dich, mein Kind.
Meine Tränen sind für dich und sollen dir zeigen,
wie eng wir für immer verbunden sind.

Tränen sind Schmerz, der in Liebe sich wandelt,
Liebe zu dir, zum Leben, zur Welt.
Tränen können sich aber nur dann verwandeln,
wenn sie mein Herz nicht bei sich behält.

Und wenn alle Tränen geweint sein werden
und nichts mehr in mir ist,
was mich noch quält,
dann, mein Kind,
darf ich gehen von dieser Erden,
und wir werden uns umarmen
in deiner Welt.

Regina Tuschl
Mama und Papa am 26.12.2019Eintrag melden
Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang.
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
Allein im Nebel tast ich tot entlang
und lass mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr,
und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur,
doch mit dem Tod der andern muss man leben.
(Mascha Kaléko)
Mama und Papa am 25.12.2019Eintrag melden
Wenn die Dunkelheit.....


......sich wieder breit macht in Dir
Und die Verzweiflung
in deiner Seele
kein Ende nimmt,
dann schaue hinauf
zu den Sternen.
Es gibt keine Nacht
ohne Spuren an Licht.

Christa Spilling-Nöcker
Mama und Papa am 24.12.2019Eintrag melden
Die Hoffnung von Weihnachten

Weihnachten fällt nicht aus,
nur weil du traurig bist.

Weihnachten fällt nicht aus,
weil dich Sehnsucht quält.

Weihnachten geschieht.
Genau aus diesem Grund.
Der Hoffnung wegen.

© Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 23.12.2019Eintrag melden
Wenn die Dunkelheit.....

......sich wieder breit macht in Dir
Und die Verzweiflung
in deiner Seele
kein Ende nimmt,
dann schaue hinauf
zu den Sternen.
Es gibt keine Nacht
ohne Spuren an das Licht.

Christa Spilling-Nöcker
Mama und Papa am 22.12.2019Eintrag melden
Tausend Risse

Tausend Risse hat das Glück,
die zu kleben nicht gelingt,
denn es fehlt das beste Stück,
das nichts und niemand wiederbringt...

Tausend Risse hat das Herz,
das nur zaghaft wieder heilt,
unter endlos langem Schmerz,
und niemals mehr Gefühle teilt...

Tausend Risse hat die Zeit,
gewährt nur einen kurzen Blick
in glückliche Vergangenheit,
doch bringt sie niemals mehr zurück...
(Ralf Korrek)
Mama und Papa am 22.12.2019Eintrag melden
Und immer
░☆░ wenn ich an dich denke,
░☆░ wenn ich von dir erzähle
░☆░ oder deinen Namen nenne,
░☆░ zaubert sich ein Lächeln
░☆░ in mein Gesicht,
░☆░ ein Strahlen
░☆░ in meinen Augen,
░☆░ der Schmerz
░☆░ in mein Herz,
░☆░ die Traurigkeit
░☆░ in meine Seele,
░☆░ die Sehnsucht
░☆░ in mein Fühlen.
░☆░ Alles in mir
░☆░ ist bedingungslose,
░☆░ unendliche Liebe
░☆░ und Trauer...
░☆░ Das ist mein Leben
░☆░ ohne dich,
░☆░ doch immer
░☆░ mit dir in mir...
░☆░
░☆░ Beate Großmann
Mama und Papa am 21.12.2019Eintrag melden
Der Wind weht mir ins Gesicht,
und ich spüre,
wie mein Herz zerbricht.
Ich fühle die Sehnsucht,
nach dir.
Aber vergeblich, denn du
bist nicht hier.
Ich bin allein, und ich wünsche mir,
du wärst für immer hier.
Die Hoffnung bleibt,
die Sehnsucht steigt.
Nur die Liebe ist, was bleibt -
und das für alle Ewigkeit.

K. Winterer
Mama und Papa am 20.12.2019Eintrag melden
ICH WÜRD DICH GERN BESUCHEN

Ich glaub daran,
dass die Sterne, die wir sehn,
all jenen den Weg leuchten,
die einmal von uns gehn.

Ich glaub daran,
dass ihr Licht vom Himmel scheint,
die wir lieben dort zu Haus sind,
sie selig sind und frei.

Ich würd Dich gern besuchen,
wenn auch nur für einen Tag,
noch einmal gemeinsam Glück erleben,
so wie es früher war.

Ich würd Dich gern besuchen,
Deine Stimme und Gedanken hören,
noch einmal will ich Dich umarmen
und Deine Nähe spüren.

Ich glaub daran,
dass ein Funke in uns lebt,
der die Zeit in sich aufnimmt,
bis es zurück in die Heimat fliegt.

Ich glaub daran,
und halt Dich fest, so lang es geht,
schließ Dich in meine Arme
und wünsch Dir Glück auf Deinem Weg.

Ich würd Dich gern besuchen,
wenn auch nur für einen Tag,
noch einmal gemeinsam Glück erleben,
so wie es früher war.

Ich würd Dich gern besuchen,
Deine Stimme und Gedanken hören,
noch einmal will ich Dich umarmen
und Deine Nähe spüren.

Ich würd Dich gern besuchen,
und halt Dich fest, so lang es geht.

Ich würd Dich gern besuchen
und wünsch Dir Glück auf Deinem Weg.

Ich würd Dich gern besuchen,
wenn auch nur für einen Tag,
noch einmal gemeinsam Glück erleben,
so wie es früher war.

Ich würd Dich gern besuchen,
Deine Stimme und Gedanken hören,
noch einmal will ich Dich umarmen
und Deine Nähe spüren.

Ich würd Dich gern besuchen,
wenn auch nur für einen Tag.

( Songtext Unheilig)
Mama und Papa am 19.12.2019Eintrag melden
Tränende Herzen

Tränen des Herzens
sie waschen es aus
machen es rein
für die Gefühle
die wir aufheben wollen
die uns wärmen
die uns Licht geben
rein und klar

Herausgespült wird
die Wut
die Schuld
und die Angst
die Tränen schaffen Platz
für die Dankbarkeit
für die Erinnerung
und für die Liebe
Liebe in unseren Herzen

Pirko Lehmitz
Mama und Papa am 18.12.2019Eintrag melden
Manchmal
in einer Stunde
zwischen Tag
und Traum
wenn Licht
und Schatten
einander umarmen
gehen meine Gedanken
auf Sternwanderung.

Mein Kummergepäck
habe ich zurückgelassen
weit draußen
auf dem Abstellgleis
meines Lebenszuges
um tief unten
aus geschenkten
Liebeszeichen
der Zuversicht
eine Hütte zu bauen
die zur Einkehr lädt....

Hier darf ich ausruhen
im Schönen verweilen
und warten,
warten bis Steine
zu Sternen werden
die mir leuchten
in den Feierabend
des Herzens.

Luise Meuser
Mama und Papa am 17.12.2019Eintrag melden
Die Sonne geht auf
aus dem Dunkel der Nacht

Tränen die nach innen fließen
die du nie geweint,
in deine Seele sich ergießen
und als Gnadenquelle
fließen.

Dann kommt ein Lichtschein
der dich leitet
und einen Teppich
vor dir breitet,
wo unsichtbare Füße schreiten
die einen neuen Weg
dir zeigen.

Und Engel dich lenken
die Frieden dir
schenken.

Autor: Renate Schneider
Mama und Papa am 16.12.2019Eintrag melden
Wohin
geht der Weg weiter
wie Gestrüpp
am Wegrand
die vielen Fragen
ein Rundblick
ein Weltblick
ein Lichtblick
der den Weg weist
den gangbaren
bergauf...

Annemarie Schnitt
Mama und Papa am 14.12.2019Eintrag melden
Am Ende des Tages

Am Ende des Tages
schaust du zurück
wie über Berge
müde vom wandern
mit der Sehnsucht
nach einer Pause
im pausenlosen Lauf
durch die Stunden

Annemarie Schnitt
Mama und Papa am 13.12.2019Eintrag melden
Manchmal, einfach so,
fliegt eine Erinnerung zu mir …

Manchmal ist eine Erinnerung so ergreifend,
dass das Herz voller Liebe durchflutet wird.
Das sind, so fühle ich, die Momente,
in denen du mir besonders nahe bist.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 12.12.2019Eintrag melden
Es ist schön, euch alle hier zu sehn;
durch dieses Ereignis geeint.
Ich weiß, ihr wolltet diesen Weg nicht gehn,
ich sehe, dass der ein oder andere weint.
Vergießt keine Tränen, erinnert euch heiter,
an unsre gemeinsame Zeit.
In euren Herzen lebe ich weiter,
hinterließ diese Zeilen euch zum Geleit.

Mir geht's jetzt gut,
ich bin dankbar für alles;
für jeden gemeinsamen Schritt.

Wollt ihr mich sehn,
so schließt die Augen.
Wollt ihr mich hörn,
so lauscht dem Wind.
Wollt ihr mich sehn,
schaut in die Sterne.
Wollt ihr mich hörn,
kommt an den Fluss.

Ich liebte Wälder, die Berge und das Meer,
die Sonne, die durch die Nebelwand dringt,
mit ihrem Schein die Seele wärmt,
alle Ängste und Zweifel bezwingt.
Hab mein Leben gelebt,
geliebt und gelitten,
bekommen, verloren,
genommen, gegeben,
hab gelacht und geweint,
mich versöhnt und gestritten,
ich bin am Ziel und es war schön, dieses Leben.

Mir geht's jetzt gut,
ich bin dankbar für alles;
für jeden gemeinsamen Schritt.

Wollt ihr mich sehn,
so schließt die Augen.
Wollt ihr mich hörn,
so lauscht dem Wind.
Wollt ihr mich sehn,
schaut in die Sterne.
Wollt ihr mich hörn,
kommt an den Fluss.

Wenn Musik erklingt, lasst mich bei euch sein.
Wenn ihr die Krüge erhebt und feiert, ebenso.
Bei helllichtem Tag wie bei Feuerschein: Gedenkt meiner und dann seid bitte froh.

Wollt ihr mich sehn,
so schließt die Augen.
Wollt ihr mich hörn,
so lauscht dem Wind.
Wollt ihr mich sehn,
schaut in die Sterne.
Wollt ihr mich hörn,
kommt an den Fluss.

Soll ich ganz nah bei euch sein,
schließt mich in euren Herzen ein,
besucht mich hier an meinem Stein.

Text: Martin Duckstein Musik: Schandmaul
Mama und Papa am 12.12.2019Eintrag melden
Ich suche nach einem Ort des Halts
in dieser schnellen Zeit.
Ideen sind flüchtig und bald verworfen.
Werte lösen einander ab.
Die Welt zerfällt in Ost und West,
in Nord und Süd.

Aber zum tausendsten Mal merke ich,
und es ist schmerzlich und tröstlich zugleich,
dass nichts Halt gibt
als das, was ich an Liebe,
Hoffnung und Glauben in mir trage.
Das sind Wurzeln,
die aus der Tiefe kommen
und quer durch die Erde
zum Himmel führen.

Ulrich Schaffer
Mama und Papa am 11.12.2019Eintrag melden
Es sind nicht nur die eigenen Tränen,
die wir bisweilen um dich weinen.
Du wolltest doch so gerne leben,
so sind es auch die deinen.
(Wolfgang Todtenhausen)
Mama und Papa am 10.12.2019Eintrag melden
An dem kleinen Himmel meiner Liebe
will - mich dünkt - ein neuer Stern erscheinen.
Werden nun die andern Sterne weinen
an dem kleinen Himmel meiner Liebe?
Freut euch, meine Sterne, leuchtet heller!
Strahlend steht am Himmel, unverrücklich
eures jeden Glanz und macht mich glücklich.
Freut euch, meine Sterne, leuchtet heller!
Kommt ein neuer Stern in eure Mitte,
sollt ihr ihn das rechte Leuchten lehren.
Junge Glut wird euer Licht vermehren,
kommt ein neuer Stern in eure Mitte.
An dem kleinen Himmel meiner Liebe
ist ein Funkeln, Glitzern, Leuchten, Sprühen.
Denn ein neuer Stern beginnt zu glühen
an dem kleinen Himmel meiner Liebe.

Erich Mühsam
Mama und Papa am 09.12.2019Eintrag melden
Tag für Tag.
Weil ich es kann.
Nacht für Nacht.
Weil ich will, was ich kann.
Schritt für Schritt,
weil du mich liebst,
so fern und immer nah.
(Petra Franziska Killinger)
Mama und Papa am 08.12.2019Eintrag melden
Kerzenlicht scheint weich
als wolle es ganz leicht
ein Lächeln dir
ins Gesicht zaubern.
Sieh, wo ein Licht ist
bist du nicht allein.
Freude durchbricht
die Einsamkeit.
(© Jo M. Wysser
Mama und Papa am 07.12.2019Eintrag melden
Wo bist du denn jetzt?
Bist du überhaupt irgendwo,
irgendwie?
Bei Gott und im Himmel, wie man so sagt?
Hast du Frieden gefunden?
Hörst du uns jetzt?
Ich fühle mich unendlich verlassen.

Jochen Jülicher
Mama und Papa am 06.12.2019Eintrag melden
Es ist Liebe.

Wenn mein Herz traurig ist,
ist es Liebe.
Wenn mein Herz leicht ist,
ist es Liebe.

Es ist Liebe,
wenn ich die Augen öffne.
Es ist Liebe,
wenn ich die Augen schließe.

Es ist Liebe.
Immer.
Überall.
Deine Liebe.
Meine Liebe.
Grenzenlos.

Petra Franziska Killinger
Mama und Papa am 05.12.2019Eintrag melden
Ich werde mich stellen
dem Kummer, dem Schmerz,
dem eigenen Weiterleben,
und dich irgendwo wissen,
wo du jetzt bist
und manchmal ganz nahe bei mir.

Jochen Jülicher


Dies ist eine goldene Kerze für Marcel und Jens Kraft

Am 26.11.2013 wurde diese goldene Gedenkkerze online für Marcel und Jens Kraft auf Kerze-anzuenden.de entzündet und damit ein einzigartiges Online-Gedenken erstellt.

Die goldene Kerze zum Gedenken an Marcel und Jens Kraft wurde 8.988 besucht. Es wurde bisher 2.244 mal Mitgefühl ausgedrückt. Gerne können auch Sie jetzt den Hinterbliebenen gegenüber Ihr Mitgefühl ausdrücken und einige Worte zum Verstorbenen oder ein Spruch/Gedicht verfassen. Nutzen Sie hierfür den Link "Mitgefühl verfassen".

Diese Kerze brennt ewig.