0 Bewertungen
		
		
→ Werbung entfernen ←

Melden Sie eine unangemessene Kerze

Sie empfinden diese Kerze als unangemessen oder fühlen sich durch diese Kerze persönlich verletzt? Beschreiben Sie bitte mit einigen Worten, weshalb Sie der Meinung sind, dass dieser Eintrag unangemessen ist. Wir prüfen Meldungen innerhalb von 24 Stunden.

Melden Sie einen unangemessen Eintrag

Sie empfinden diesen Eintrag als unangemessen oder fühlen sich durch diesen Eintrag persönlich verletzt? Beschreiben Sie bitte mit einigen Worten, weshalb Sie der Meinung sind, dass dieser Eintrag unangemessen ist. Wir prüfen Meldungen innerhalb von 24 Stunden.

Mitgefühl verfassen

Schreiben Sie an dieser Stelle einige freie Worte, drücken Sie Ihr Mitgefühl mit einem Gedicht oder Zitat aus, oder verfassen Sie einige persönliche Worte, wenn Sie den Verstorbenen kannten.

Kerze 8

Eine Kerze für Erik

Geboren am 03.04.2000 in Dudertsadt
Gestorben am 03.02.2011 in Göttingen
Am 11.03.2013 um 19:46 Uhr
wurde von Lissy Krämer eine Kerze entzündet.
ich habe eiso grosse sehnsucht nach dir!ich vermisse dich so sehr.deine mama
Ein Geschenk von: Oliver Schmid
Ein Geschenk von: Oliver Schmid
Ein Geschenk von: Oliver Schmid
Ein Geschenk von: Oliver Schmid
Ein Geschenk von: Oliver Schmid
Ein Geschenk von: Stephan
Ein Geschenk von: Torben
Ein Geschenk von: Conny
Ein Geschenk von: vanessa
Ein Geschenk von: annemarie
schließen

Wählen Sie ein Geschenk:

Gegen eine Gebühr zur Deckung der Moderations-Kosten von einmalig 2,99 Euro können Sie diese Kerze um ein Geschenk mit Ihrem Namen erweitern.

Bitte wählen Sie ein Geschenk

Kerze weitersagen

Hier können Sie Ihre persönliche Kerze mit Freunden und Familie teilen. Füllen Sie das Formular bitte komplett aus und ergänzen Sie Ihre Empfehlung bei Bedarf um eine Beschreibung.

Soeben habe ich eine Kerze angezündet auf:
https://www.kerze-anzuenden.de/Kerzen/Erik-86157.html

Änderungsnachricht beantragen

Sie möchten benachrichtigt werden, wenn jemand auf dieser Kerze sein Mitgefühl ausdrückt und auch zum Sterbetag eine Erinnerung erhalten? Nutzen Sie hierfür einfach das Formular.

Diese Kerze verlinken

Nutzen Sie den Code, um den Banner zu Ihre Kerze in einem Forum oder auf Ihrer Webseite veröffentlichen und mit anderen teilen.


Vorschau
Code für Foren Code für die Webseite

Diese Kerze umwandeln

Gegen eine einmalige Gebühr von 6,99 Euro wandeln Sie diese Kerze in eine goldene Kerze um. Goldene Kerzen sind zu 100% werbefrei und heben sich deutlich von kostenlosen Kerzen ab.

Wenn Sie wünschen, können Sie namentlich als Sponser dieser Kerze auftreten. Geben Sie hierfür Ihren Vor und Nachnamen oder einen Spitznamen in das Formular-Feld ein.

  • Ihre Daten sind bei uns sicher!Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!
  • Wir spenden 100% unserer EinnahmenAlle Einnahmen, die durch die Werbeflächen und durch
    die goldenen Kerzen entstehen, werden gespendet.
  • SSL Secure128-Bit-Verschlüsselung
  • TÜV-SüdGeprüft und zertifiziert!
  • 1Kerze aufwerten
  • 2Kerze bezahlen
x
  • 1Bild wählen & hochladen
  • 2Zuschneiden & bestätigen

Ein Bild hochladenLaden Sie ein passendes Bild hoch, um dem Verstorbenen zu Gedenken.

Laden Sie hier ein Bild hoch
sternchenmama am 12.03.2013Eintrag melden
Heut gibt es eine Geschichte für euch 3 Engelchen!!

Joschi fühlte sich unwohl. Eben noch war er gemütlich und warm in seiner kuscheligen Hängematte gelegen, da sah er plötzlich viel zu grelle Farbblitze, er wurde sehr traurig, fühlte sich einsam und jetzt war alles anders. Kühl irgendwie, nicht mehr gemütlich... Fast hätte er angefangen zu weinen, da hörte er ein Gemurmel. Er blinzelte und erkannte eine Gestalt,- nein, es waren zwei, aber die kleinere war fast durchsichtig und kaum erkennbar. "Hallo Joschi", hörte er jemanden sagen. Er öffnete seine Augen ganz. "Ich bin Phil, und das", Phils Hand zeigte auf die zweite, fast durchsichtige Person, "das ist Mara!" Sie setzten sich neben ihn, ganz dicht, damit ihm ein bisschen wärmer wurde. "Ich fühle mich so allein", flüsterte Joschi. "Wir sind jetzt bei dir! Aber wir wissen, wie es dir geht, wir haben das alles schon erlebt", meinte Mara. Joschi verstand gar nichts, aber langsam wurde ihm wärmer. Phil und Mara sahen sich an. Sie würden ihm etwas Zeit lassen und ihm dann alles zeigen und erklären, was sie schon herausgefunden hatten.

Nach einiger Zeit blinzelte Joschi wieder und fühlte sich deutlich wohler. Er sah sich Mara und Phil genauer an. Mara lächelte. "Du hast sicher viele Fragen, komm wir zeigen dir was." Alle drei verließen die höhlenartige, warme Dunkelheit. "Wir führen dich zu Laura, dort bist du bisher gewesen!" Ein bisschen verwirrt sah Joschi Phil an, aber er folgte den beiden. Bald sahen sie eine Frau. Mara erklärte: "Das ist Laura!" Joschi betrachtete die Frau und ein Gefühl der Wärme durchflutete ihn. "Bei ihr war ich?", fragte er. Mara und Phil nickten. Nun lächelte Joschi, erinnerte sich an das wohlige Gefühl und dachte mit einem liebevollen Blick auf Laura: ´Meine Hängematte!´ Und langsam verstand er! Laura war seine Mutter. Er war gemütlich in ihrem Bauch gelegen, war gewachsen und hatte ihre Freude darüber gespürt. Doch dann kam das Schicksal dazwischen. Er musste sie viel zu früh verlassen...

Er winkte und rief: "Ich bin wieder bei dir, guck doch mal!" Mara aber sagte: "Sie weiß noch nicht, dass wir bei ihr sind, schau mal in ihre Augen!" Joschi sah darin tiefe Schatten. Er konnte erkennen, dass in Lauras Seele Kisten und Schachteln standen, die zugeklebt und beiseite geschoben waren. Und sie hatte die Tränenbremse fest zugezogen.

Solange das so war, konnte Laura nichts fühlen von den dreien, die immer bei ihr waren. Es hatte so viel Mühe gekostet, die Kisten zu packen und wegzuschieben. Wie schwer war es gewesen, die Tränenbremse zu ziehen. Und es gab nur wenige Personen, gegenüber denen sie sich hätte öffnen können. Wie viel bequemer war es da, "tapfer" zu sein! Bequemer auch für all die anderen, die zwar Lauras Traurigkeit ahnten, aber froh und erleichtert waren, wenn Laura sich "ganz normal" gab. Daher sprachen sie Laura auch nie direkt auf ihre Erlebnisse an. Wieder ein Grund für sie, die Tränenbremse und Kisten unangetastet zu lassen. Doch die Schatten in ihrem Blick sprachen für sich und Mara, Phil und Joschi wussten, wie sehr Laura sie vermisste.

Ungestüm meinte Joschi: "Können wir ihr denn nicht helfen?" Aber Mara und Phil waren vor kurzem schon nahe bei Laura gewesen. Laura hatte die beiden gespürt, die Tränen flossen und die Kisten waren fast alle ausgeräumt. Dann wurde sie wieder schwanger. Es hatte sie so viel Kraft gekostet, nach dem Verlust von Mara und dann von Phil wieder optimistisch und zuversichtlich zu sein. Es war ihr zwar gelungen, aber als sie dann auch noch Joschi verlor, flüchtete sie in ihre jetzige Gefühlslage. Sie erzählten Joschi ihre Geschichten und er verstand langsam, dass die beiden sozusagen seine Geschwister waren. "Wir wollen dir bald noch was zeigen!", meinte Mara geheimnisvoll.

Es wurde Abend und Laura las in einem Buch, um sich abzulenken. Da kam Chris nach Hause und setzte sich zu ihr. Lauras Augen strahlten und die Schatten darin wichen zurück. Sie sprachen über Untersuchungen und Adoption, aber die drei Kleinen hörten nicht zu. Joschi sah sich fasziniert Chris an. Das war also sein Papa! Er grinste Phil von der Seite an und lachte: "Du hast die selben Hängeaugen!" Stolz meinte dieser: "Ja, und Mara hat das gleiche breite Scheunentorlachen wir Laura!" Natürlich musste jetzt auch Mara ihren Senf dazu geben: "Dafür ist Joschis Nase so groß wie die von Chris und seine Nasenflügel so breit wie Lauras!" Alle drei kicherten vergnügt und sahen ihre Eltern an.

Auch in der Nacht waren sie bei ihnen. Laura schlief sehr schlecht, seit sie Joschi hatte hergeben müssen. Nachts öffneten sich die Kisten einen kleinen Spalt und traurige Erinnerungen krochen heraus. So schlichen sich Träume ein, die weh taten und verwirrten. Oft lag sie einige Zeit wach und morgens brauchte sie lange, um die Träume in den Kisten zu verstauen und diese wieder fest zuzukleben.

Da ihre drei Kleinen immer elfenähnlich bei ihr waren, bekamen sie auch mit, wie die Ferien zu Ende gingen und Laura voller Vorfreude wieder zur Arbeit fuhr. Sie beobachteten sie beim Reden, Lächeln, manchmal auch Schimpfen, beim Zuhören und Trösten ihrer Schüler. Am Abend dieses Tages löste sich plötzlich die Tränenbremse. Die Gefühle drängten aus den Kisten, alles war sehr chaotisch, aber nach einiger Zeit legte sich dieser Sturm. Durch die nassen Augen sah Laura für einen kurzen Moment, dass drei kleine Wesen um sie schwirrten. Sie fühlte sich wohl wie schon lange nicht mehr und wusste, dass sie ihre Kinder nicht wirklich verloren hatte. Sie waren nur nicht ganz so bei ihnen, wie sie und Chris es sich gewünscht hatten. Mara, Phil und Joschi waren überglücklich! Sie spürten, wie durch ihre Kraft in Laura neue Hoffnung wuchs, die Hoffnung auf weitere Kinder, die sie und Chris vielleicht auf andere Art bekommen würden und dann auch nicht mehr viel zu früh in eine andere Welt abgeben mussten.
Gedenkseiten.de

Eine Kerze für Erik

Am 11.03.2013 wurde diese virtuelle Gedenkkerze für Erik (im Tierkreiszeichen Widder geboren) auf Kerze-anzuenden.de entzündet und damit ein einzigartiges Online-Gedenken erstellt.

Die Kerze zum Gedenken an Erik wurde 586 mal besucht. Es wurde bisher 1 mal Mitgefühl ausgedrückt. Gerne können auch Sie jetzt den Hinterbliebenen gegenüber Ihr Mitgefühl ausdrücken und einige Worte zum Verstorbenen oder ein Spruch/Gedicht verfassen. Nutzen Sie hierfür den Link "Mitgefühl verfassen". Diese Kerze erlischt nach zwei Wochen, Sie können die Gedenkkerze dann kostenfrei neu anzünden oder selbige in eine goldene Kerze umwandeln.

Diese Kerze ist erloschen.